„Es macht viel Spaß, Gutes für andere zu tun.“

Beim ‚Community Service Projekt‘ erlebten 13 Berliner Schüler ehrenamtliches Arbeiten in Buffalo, USA

Zwei Wochen USA – wovon viele Teenager träumen, ist für 13 Berliner Schülerinnen und Schüler Integrierter Sekundarschulen in den Herbstferien Realität geworden. Sie verbrachten 14 Tage in der Stadt Buffalo im US-Bundesstaat New York. Doch statt Sightseeing und Shopping hatten sie ein festes Programm: Sie arbeiteten in ehrenamtlichen Projekten der Gemeinde und lebten bei Gastfamilien. Mit der Konsequenz, dass die Jugendlichen in ihrem Stadtteil „South Buffalo“ in kürzester Zeit Teil der Gemeinschaft wurden und einen tiefen Einblick in den „American Way of Life“ bekamen. Am Dienstag berichteten die Jugendlichen in der US-Botschaft in Berlin über ihre Erfahrungen.

Klicken Sie hier, um die vollständige Pressemitteilung zu lesen.